Darmsanierung

Der Darm ist nicht nur unser Verdauungsorgan. Er ist auch unser größtes Abwehrorgan gegen Mikroorganismen und schädliche Stoffe. In einem gesunden Darm befinden sich über 500 verschiedene Bakterienformen. Bis zu 600 Millionen Nervenzellen bilden ein eigenes Nervensystem, das alle wichtigen Vorgänge im Darm steuert. Veränderungen in der Besiedlung können zu verschiedenen Krankheitsbildern führen.

Das können sein:

  • Wiederkehrende Harnwegsinfektionen
  • Neurodermitis
  • Rosazea
  • Akne
  • Chronische Verstopfung
  • Chronischer Durchfall
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Asthmatische Erkrankungen
  • Infektanfälligkeit
  • Allergien

Bevor wir mit der Darmsanierung beginnen, ist  eine Stuhluntersuchun g in einem  Labor sinnvoll.

Das Ergebnis  gibt Auskunft über die Besiedlung des Darms. Liegt das Ergebnis vor, kann eine entsprechende individuelle Therapie erfolgen . Sie könnte z.B. bestehen aus einer einleitenden Darmreinigung, dem Abbau von schädlichen Keimen und dem Aufbau einer gesunden Darmflora. Auch einen  Umstellung der  Ernährung ist oftmals ein Teil der  Darmsanierung.