Injektionstherapie

Arzneimittel, die injiziert werden, können sehr genau dosiert werden und bei Problemen im Verdauungstrakt können keine Wirkstoffe verloren gehen.

Die Wirkung tritt schneller ein und durch die exakte Dosierung benötigt man geringere Mengen an Medikamenten. Die Injektionen erfolgen in die Haut, unter die Haut, in die Vene oder in den Muskel.

Es gibt auch besondere Formen der Injektionstherapie, wie z.B. Die Homöosiniatrie oder die Neuraltherapie

Bei der Homöosiniatrie werden bestimmte homöopathische Mittel in ausgewählte Akupunkturpunkte gespritzt. Bei dieser Methode vereinen sich die traditionelle chinesische Medizin und die Homöopathie und können dadurch ihre Wirkung vervielfachen.

Bei der Neuraltherapie werden Lokalanästhetika verwendet. In meiner Praxis verwende ich 1%iges oder 2%iges Procain, das mit der Quaddeltechnik um Gelenke, an Reflexzonen, Akupunkturpunkten oder Triggerpunkten gespritzt wird. Es können Blockaden aufgelöst, Störfelder entstört und Organfehlfunktionen aufgehoben werden.