Vita

Mein Name ist  Dagmar van Löchtern. Ich bin 1954 geboren, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.

Als Arzthelferin habe ich viele Jahre in augenärztlichen und hausärztlichen Einrichtungen gearbeitet.

2004 habe ich mich zur ehrenamtlichen Mitarbeiterin des ambulanten Hospizes in Oberhausen-Osterfeld ausbilden lassen. Die intensive Berührung mit Krankheit, Tod und Trauer haben meine Sichtweise auf das Leben geändert.

In dieser Zeit habe ich  zum ersten Mal alternative  Verfahren kennen und schätzen gelernt. Ich wurde neugierig und wollte mehr erfahren über  Homöopathie, Aromatherapie, Meditation und  andere Therapien. Was ist dran an Heilverfahren, die so vielen Menschen hilft und doch von der Schulmedizin nicht anerkannt und nicht akzeptiert wird?

Ich meldete mich an der "Schule für Naturheilkunde Jolande Gorny" in Oberhausen an und belegte das Seminar für Homöopathie. Es tat sich eine vollkommen neue Welt auf und schnell wurde mir klar, davon und von vielen anderen Dingen wollte ich mehr wissen.  So stand mein Entschluss bald fest, zusätzlich die Ausbildung zur Heilpraktikerin zu beginnen. Ich wollte mehr über Naturheilverfahren lernen, es selber ausüben, es weitergeben und andere Menschen daran teilhaben lassen.

2007 bis 2011 habe ich die Schule für Naturheilkunde Jolande Gorny besucht und dort ein breites und fundiertes Wissen in naturheilkundlichen Therapien erworben.

Ausbildungen:
Bachblütentherapie, Dorn-Breuss-Therapie, Eigenbluttherapie, Fußreflexzonentherapie, Heilhypnose, Homöopathie, Knochenbalance nach Sabine Herz, Klassische Massage, Neuraltherapie, Schröpfen, Taping.

Bis zur Heilpraktikerprüfung im Jahr 2011 wurde ich dort kompetent begleitet.

Zusätzliche Ausbildungen

  • Augenakupunktur bei Prof.J. Boel
  • Medi-Taping bei Dr. Dieter Sielman
  • Intensivierung Neuraltherapie in der Paracelsus Schule Essen

Ich bin immer noch neugierig und deshalb sind Fachfortbildungen, Vorträge und der Austausch mit Kollegen und Kolleginnen für mich selbstverständlich.